Qualitative Küchengeräte
entwickelt und designed in Australien
 
"Wie das alte Sprichwort sagt: Sie zahlen für Qualität und Qualität überdauert den Test der Zeit" - Justin Chellis.

 

  • Janine Malik

    Janine Malik ist Berlinerin durch und durch, Berliner Schnauze und nicht klein zu bekommen. Die heutige Ernährungs- und Gesundheitsberaterin veranstaltet Koch- und Smoothie-Kurse und ist auf den Umgang mit Multiple-Sklerose, dem Reizdarmsyndrom nach der FODMAP-Methode und Zöliakie spezialisiert.

     

    Q.Wer bist du uns was machst du? 
    A. Mein Name ist Janine Malik und ich bin zertifizierte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. 

     

    Q.Du bist Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. Wie kam es dazu dass du diesen Karriereweg eingeschlagen hast?
    A. Ich habe mich schon immer für Ernährung, Biologie und Anatomie interessiert, aber nie die Zeit gehabt meiner Neugierde nachzugehen. Als ich 2005 die Diagnose bekam das ich Multiple Sklerose habe wusste ich, es muss ein Plan B her!
    Heute kann ich sagen, dass mich meine Krankheit zu dem gebracht hat was ich mache und dass meine Krankheit auch ein Teil meines Erfolges ist. So paradox es klingen mag. 

     

    Q. Du hast am Anfang Deine Krankheit angesprochen. Inwiefern hat deine Ernährung Einfluss auf dein Leben mit dieser?
    A. Als ich die Diagnose bekam wuchs natürlich meine Neugierde noch mehr an gesunder Ernährung. 
    Durch mein Studium konnte ich nun endlich die Zusammenhänge verstehen und habe mich dann selbst zu meinem eigenen Projekt gemacht. 
    Alles was ich lernte, habe ich sofort an meiner Ernährung geändert oder optimiert. 
    Ich merkte nach kurzer Zeit, dass ich nicht mehr so wahnsinnig müde war, mir der Sommer nichts ausmachte. Denn MS Betroffene leiden sehr unter der Wärme. Ich fühlte mich einfach frischer und reiner. 
    Ist vielleicht schwer für Außenstehende zu verstehen, aber als MS'ler leidet man an sehr vielen Symptome die im Alltag Probleme bereiten. Natürlich kann ich mit der richtigen Ernährung Schäden in meinem Gehirn nicht mehr rückgängig machen und Behinderungen heilen, darüber sollte man sich bewusst sein. Ich kann aber meinem Körper helfen und unterstützen, dass es nicht schlimmer wird bzw. den Prozess verlangsamen. 

     

    Q. Du gibst verschiedene Kurse für Smoothies und gesunde Ernährung. Wie sind die Feedbacks bei den Kursen zu dieser Art der Ernährung? Gibt es Vorurteile oder Berührungsängste?
    A. Die Feedbacks sind ganz unterschiedlich und teilweise sehr amüsant. 
    Die Teilnehmer meiner Kurse kennen bis dato meist nur die gängigen Säfte oder Smoothies mit Zutaten die ihnen bekannt sind. Ich gebe in meinen Kursen auch immer etwas Theorieunterricht und erkläre verschiedene Kuren und Programme, die man mit Säften und Smoothies machen kann. 
    Meist kommen da fragen auf, wie z.B.: "Werde ich denn davon überhaupt satt? Also mein Steak brauch ich schon!" Ich antworte dann meist schmunzelnd: "Lass dich überraschen". 
    Um es kurz zu machen... Ich habe bisher immer gewonnen und die Teilnehmer sind kugelnd aus dem Kurs gerollt. Säfte und Smoothies machen definitiv satt und haben sehr viele positive Eigenschaften. Kinder dagegen sind sehr neugierig und wollen alles probieren. Mich macht es glücklich zu sehen, wenn die Teilnehmer die Säfte und Smoothies selber zubereiten und überrascht sind das eine Kombination aus Avocado, Salatgurke und Spinat schmecken kann. 

     

    Q. Wie ist die Meinung über gemixte und entsaftete Lebensmittel aus der Sicht einer Expertin für gesunde Ernährung? Welche Vorteile siehst du bei dieser Art der Ernährung?
    A. Säfte und Smoothies haben unwahrscheinlich positive Eigenschaften. Wenn wir einen Apfel oder eine Karotte essen, dann ist ein Teil der Mikronährstoffe an die enthaltenen Faserstoffe gebunden. In aufwändiger Verdauungsarbeit – abhängig davon, wie gut wir gekaut haben, müssen nun die Mikronährstoffe von den Faserstoffen getrennt werden. Dies gelingt nie vollständig. Wenn wir dann auch noch an einer schwachen Verdauungskraft oder generell an Verdauungsproblemen leiden, können noch weniger der so wertvollen Vitalstoffe genutzt werden. Eine hochwertige Saftpresse jedoch nimmt uns diese Arbeit ab. Sie löst mit Leichtigkeit die Vitalstoffe von den Faserstoffen.  
    Säfte werden in Minutenschnelle verdaut. Schon in wenigen Minuten gelangen die Vitalstoffe in die Zellen und das, ohne jede Verdauungsenergie verschwendet zu haben. Säfte liefern viel mehr Vitalstoffe: Darüber hinaus können wir unseren Körper über frisch gepresste Säfte mit sehr viel mehr Vitalstoffen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen als mit der ganzen Frucht oder dem ganzen Gemüse. Schließlich würde es uns schwer fallen, an einem Tag 1 Kilogramm rohe Karotten, 6 Äpfel, 1 rohe Fenchelknolle, 1 rohe Pastinake, ¼ eines rohen Kohlkopfes, 100 Gramm frische Gartenkräuter und 100 Gramm frischer Löwenzahn zu essen und all das auch noch intensiv zu kauen. In Form von Saft jedoch gelingt es uns problemlos, diese Menge an Frischkost zu uns zu nehmen.

     

    Q. Wie oft nutzt du deinen Mixer/Entsafter und welche Rezepte zauberst du damit am liebsten?
    Ich benutze sie eigentlich fast täglich. 
    A. Dadurch dass der G2.1 auch andere Funktionen hat, außer zu mixen, kann ich ihn auch beim Essen kochen einbinden.

     

    Q. Hast Du allgemeine oder auch spezielle Tipps für Leute die noch nie einen Mixer/Entsafter verwendet haben?
    A. Tja... Das ist schwierig. Jeder hat halt andere Bedürfnisse und Anforderungen an ein Gerät. 
    Ich kann nur den Tipp geben: "Wer spart kauft zweimal". 
    Ich habe auch etliche Geräte zu Hause, die es im Discounter für 20€ gab. Aber man ist eingeschränkt in der Auswahl seiner Lebensmittel. Die Geräte laufen meist schnell heiß und das geschmackliche Erlebnis bleibt auf der Strecke. 
    Ich demonstriere in meinen Kursen gerne die Unterschiede und finde die Reaktionen spannend. 

     

    Q. Warum sollte man überhaupt rohe Lebensmittel essen? Was sind aus deiner Sicht die entscheidenden Vorteile von rohem Obst und Gemüse?
    A. Leider können wir nicht alle Lebensmittel roh essen. 
    Ich mein... Wir Menschen sind die einzige Spezies die ihr Essen zubereitet. Erst durch das kochen machen wir diverse Lebensmittel für uns erst verdaulich.  
    Dennoch sollte man viele Lebensmittel in seiner natürlichsten Form genießen, denn die Nährstoffdichte ist fantastisch für uns.  

     

    Q. Verrätst du uns das Rezept deines Lieblings Smoothies/-saftes?
    A. Ich liebe den Mix aus Säure und Süße. 
    Einfach 3 Orangen entsaften und 3 Äpfel, 4 Datteln in warmen Wasser einweichen. 
    Dann alle Zutaten in den Mixer geben und eine Prise Zimt rein. Fertig! 
    Kleiner Tipp: Zimt regt den Stoffwechsel an und stillt den Heißhunger.  

     

    Q. Gibt es spezielle Zutaten die du bei der Zubereitung eines Smoothies/Saftes empfiehlst?
    Das kommt auf den Smoothie/Saft an. 
    A. In grünen Smoothies kann man sehr gut mit Weizengras, Moringa, Matcha und Erbsenprotein arbeiten. In Säften kann man gut mit Zimt, Kurkuma, Ingwer und anderen Gewürzen arbeiten.  

     

    Q. Was magst du am liebsten am Mixen/Entsaften? 
    A. Ich mag das Experimentieren und das ich weiß was drin ist. Ich habe mir vorher die Zutaten bewusst ausgesucht und bekomme einen Saft der nicht industriell verarbeitet wurde.  

     

    Q. Denkst du, dass das Trinken von Smoothie/Säften deinen Lebensstill gefördert oder verändert hat?
    A. Definitiv! Mir geht es seit dem gesundheitlich besser.   

     

    Q.Wenn du deinen ganz eigenen Mixer/Entsafter designen dürftest, wie würde dieser dann aussehen?
    A. Ich bin ein Fan der 50er und ich mag den Retro-Style. Glaube ich würde einen Oldschool Mixer gut finden und natürlich in mein Logo Farben ;)   

     

    Q.Gibt es irgendetwas das du gerne an Deinem aktuellen Mixer/Entsafter hättest?
    A. Ja das beim Entsafter die Behälter so klein sind. Ich muss immer wieder zwischendurch umfüllen, wenn ich mir für einen Tag lang Saft mache. Aber ich denke, dass ist das geringste Problem.    

     

  • Jana Kästner von TheVeganMonster.com

    Jana Kästner ist leidenschaftliche Veganerin, Autorin, Fotografin, Grafikerin, Künstlerin und Bloggerin auf TheVeganMonster.com, wo sie ihre veganen und Gluten freien Rezepte teilt. Ursprünglich aus Deutschland, lebt sie zum Zeitpunkt dieses Interviews in Neuseeland.

     

    Q.Wer bist Du uns was machst Du?
    A. Mein Name ist Jana, ich bin aus Deutschland, lebe aber momentan in Neuseeland. Ausgebildet als Grafikerin, bin ich außerdem selbst gelernte „Köchin“, aktive Kletterin und, neben vielen anderen Interessen und Leidenschaften, Bio-Kleingärtnerin.

    Ich liebe es, leckeres, Allergiker freundliches Essen ohne viel Schnick Schnack, mit möglichst regionalen und saisonalen Zutaten zu kreieren. Mein Schwerpunkt sind vegane und glutenfreie Rezepte ohne Kristallzucker, welche ich auf meinem Blog TheVeganMonster.com teile.

     

    Q.Und hier gleich die Frage aller Fragen: Hast Du einen Mixer oder Entsafter Zuhause?
    A. Ich bin seit mehreren Jahren stolze Besitzerin eines Froothie Optimum 9400 Mixers.

     

    Q.Wie oft nutzt Du Deinen Mixer und welche Rezepte zauberst Du damit am liebsten?
    A. Meinen Mixer verwende ich tagtäglich. Jeden Morgen starte ich in den Tag mit einem vitalisierenden und nährstoffreichen grünen Smoothie. Hin und wieder verwende ich den Mixer zum kreieren von süßem und gegen Abend spielt er oft eine Rolle bei der Zubereitung des Abendessens. Sei es für Soßen, Dressings, Zutaten, die schnell etwas zerkleinert werden sollen oder für eine gesunden Nachspeise.

     

    Q.Hast Du allgemeine oder auch spezielle Tipps für Leute die noch nie einen Mixer verwendet haben?
    A. Beim Smoothie mixen starte ich gern mit einer geringeren Stufe und mixe nur gegen Ende hin auf höchster Stufe. Damit reduziere ich eine Erwärmung des Smoothies, wodurch manche Nährstoffe verloren gehen könnten. Ansonsten empfehle ich, die Pulse Funktion auszuprobieren. Sie kann bei manchen Gerichten die Küchenmaschine ersetzen. Beim 'Auskratzen' des Mixbehälters empfehle ich Utensilien die nicht aus Metall sind, um die Klingen und den Behälter zu schonen.

     

    Q.Wie ist die Meinung über gemixte und entsaftete Lebensmittel aus der Sicht einer Expertin für gesunde Ernährung? Welche Vorteile siehst Du bei dieser Art der Ernährung?
    A. Vielen Dank für das Kompliment, aber ich sehe mich nicht als Expertin für gesunde Ernährung. Es war für mich ein langer Weg und ich lerne stetig hinzu. Ich habe keine Ausbildung im Bereich der Ernährungswissenschaften, verfolge aber die Neuigkeiten und studiere Literatur und Webseiten zu dem Thema.

    Gemixte Lebensmittel ermöglichen eine vielseitige Ernährung, denn einige Zutaten können somit ohne weiteres in den Speiseplan integriert werden. Ich denke da vor allem an grüne Smoothies mit ihrem extra Anteil von grünem Blattgemüse, welches unglaublich wertvoll für unsere Gesundheit ist. Zudem lassen sich gesunde Dressings, Soßen und allerlei süße aber dennoch gesündere Gerichte kreieren.
    Entsaftete Lebensmittel betrachte ich als eine Art Nahrungsergänzungsmittel, da sie konzentrierte Nährstoffe enthalten.

     

    Q.Warum sollte man überhaupt vegane und glutenfreie Lebensmittel essen? Was sind aus Deiner Sicht die entscheidenden Vorteile?
    A. Fleisch, Milchprodukte und Eier, vor allem in dem heutigen, exzessiven Konsum sind für eine gesunde Ernährung nicht notwendig und können sogar einen nachteiligen Effekt auf die Gesundheit haben. Zudem essen viele Menschen meiner Meinung nach viel zu viel getreidebasierte, industriell stark veränderte Produkte mit vielen unnötigen Zusatzstoffen.

    Mit dem Verzicht oder reduzieren dieser Lebensmittel kann der Speiseplan unglaublich vielseitig, abwechslungsreich und gesund sein. Vollwertigere Zutaten wie Buchweizen, Amaranth, Quinoa, Hirse etc. sowie frisches Gemüse, Obst, Nüsse, Kerne und Hülsenfrüchte enthalten eine große Vielzahl von Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidanten, die hochverarbeitete Lebensmittel einfach nicht bieten können.
    Zudem hätte es wortwörtlich einen entscheidenden Einfluss auf das Leben von den Tieren, welche uns Fleisch, Milchprodukte und Eier ermöglichen (nicht nur für Fleisch müssen Tiere ihr Leben lassen, sondern auch für Milch werden die männlichen Kälber getötet und für Eier die männlichen Küken auf grausame Art und Weise 'beseitigt').

    Auch die Umwelt kann mit einem reduzieren oder Verzicht auf diese Nahrungsmittel bedeutend entlastet und geschont werden. Eine pflanzenbasierte Ernährung hat also direkt und indirekt einen großen Vorteil für unsere Gesundheit, die Nutztiere und unsere Umwelt.

     

    Q.Das Thema vegane Lebensmittel, oder der vegane Lifestyle im Allgemeinen, hat ja erst in den letzten Jahren stark an Aufmerksamkeit gewonnen und wird teilweise immer noch als Hipster-Food bezeichnet. Wie stehst Du dazu, Du lebst ja schließlich schon seit vielen Jahren vegan, lange bevor das Wort Hipster überhaupt kreiert wurde.
    A. Warum es zu diesem Klischee Hipster-Food kam, ist mir immer noch nicht ganz klar. Für mich ist die vegane Ernährung die Möglichkeit, durch bewussten Konsum Einfluss auf Gesundheit, Tierschutz und Umweltschutz zu nehmen. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass es das vegane Essen in den 'Mainstream' geschafft hat. Umso mehr vegane Optionen es gibt, um so höher ist das Potential für eine zumindest teilweise vegane Ernährung von Menschen, die es vielleicht sonst nie probiert hätten.

     

    Q.Du schreibst auf Deinem Blog ja in Deutsch und in Englisch, daher gehe ich jetzt einfach mal davon aus dass Deine Leser aus Deutschland und englisch sprachigen Ländern kommen. Wenn Du jetzt einmal Deine Leser aus Deutschland mit denen aus englisch sprachigen Ländern vergleichst, bemerkst Du einen Unterschied?
    Sind die einen eventuell interessierter an dem Thema als die anderen und schreiben mehr Kommentare etc.? Gab es einen zeitlichen Unterschied zwischen den Ländern, hat es also z.B. in dem einen Land länger gedauert bis die Leute sich für veganes Essen und den veganen Lifestyle interessiert haben?
    A. Ja, meine Leser und Leserinnen kommen tatsächlich aus dem deutschsprachigen und englischsprachigen Raum. In den Kommentaren meines Blogs zeichnet sich aber ein klarer deutschsprachiger Trend ab. Das kann aber viele Ursachen haben und liegt nicht zwingend am Desinteresse der englischsprachigen Lesern und Leserinnen. Dennoch kann ich klar sagen, dass hier in Neuseeland die vegane Ernährung noch nicht so bekannt und gefördert ist wie in Deutschland. Es ist aber auch ein recht kleines Land mit geringer Einwohnerzahl, das zudem auch noch wirtschaftlich stark auf der Milchindustrie aufgebaut ist. Eine langsame Veränderung ist aber spürbar.

     

    Q.Du hast Dich in Deinen Rezeptbuch „Sweet Treats For Everyone“ mehr auf die süßen Dinge des Kochens und Backens konzentriert. Dürfen wir uns vielleicht bald auf die „Salty Treats For Everyone“ oder ähnliches freuen? Falls ja, kannst Du schon verraten in welche Richtung es gehen wird?
    A. Für viele Menschen sind es vor allem die süßen Dinge, die ihnen fehlen, wenn sie auf Gluten und andere Zutaten verzichten wollen oder sollen. Daher meine Motivation, es diesen Menschen mit einem Rezept Buch für süßes etwas leichter zu machen. Ich spiele aber auch tatsächlich mit dem Gedanken, ein Buch nach dem Motto 'Savoury Treats For Everyone' zu schreiben. Genaueres kann ich aber leider noch nicht dazu sagen.

     

    Q.Verrätst Du uns das Rezept Deines Lieblingssmoothies/-saftes?
    A. Mein Lieblings-Smoothie enthält: Bananen, frische Beeren oder andere Früchte der Saison. Etwas Spirulina, Hanfsamen und Leinsamen, sowie (ganz wichtig) frischen Grünkohl, Mangold, Spinat, Wildkräuter oder gar das Grün von Karotten oder Roter Beete. Und etwas gefiltertes Wasser.

     

    Q.Verrätst Du uns das Rezept Deines Lieblingssmoothies/-saftes?
    A. Mein Lieblings-Smoothie enthält: Bananen, frische Beeren oder andere Früchte der Saison. Etwas Spirulina, Hanfsamen und Leinsamen, sowie (ganz wichtig) frischen Grünkohl, Mangold, Spinat, Wildkräuter oder gar das Grün von Karotten oder Roter Beete. Und etwas gefiltertes Wasser.

     

    Q.Gibt es spezielle Zutaten die Du bei der Zubereitung eins Smoothies empfiehlst?
    A. Ich finde es sehr wichtig, etwas frisches Grün zu verwenden. Dieses enthält nicht nur wertvolle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sondern auch sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe.

     

    Q. Was magst Du am liebsten am Mixen?
    A. Auf meinen grünen Frühstücks-Smoothie mag ich kaum mehr verzichten. Er ist ein fester Bestandteil in meiner Ernährung und war mir eine große Unterstützung auf dem Weg der Heilung von meiner Glutenintoleranz und den damit einhergehenden Beschwerden.

     

    Q. Denkst Du dass das Trinken von Smoothies Deinen Lebensstill gefördert oder verändert hat?
    A. Auf jeden Fall! Nun kann ich ein Frühstück genießen welches sich schnell zubereiten lässt und gleichzeitig vor gesunden Zutaten nur so strotzt. Einen besseren Start in den Tag kann mich mir kaum vorstellen.

     

    Q. Wenn Du Deinen ganz eigenen Mixer designen dürftest, wie würde dieser dann aussehen?
    A. Das wäre wahrscheinlich ein ganz farbenfrohes Gerät. Zum Beispiel mit einem limettengrünen Motorgehäuse, pinkem Deckel und orangenem Stampfer.

     

    Q. Gibt es irgendetwas das Du gerne an Deinem aktuellen Mixer hättest?
    A. Es wäre schön, wenn sich der Inhalt das Mixers weniger erwärmen würde, vor allem beim mixen von dickflüssigerem oder bei länger anhaltendem mixen. Ansonsten kann ich momentan an nichts denken, in bin sehr glücklich mit dem Gerät wie es ist.

     

Stolzer Vertreiber der Optimum Produkte in Deutschland.

PayPal Logo

KONTAKTINFORMATIONEN

  • Athena Solutions Pty Ltd – Froothie (AT)
    Unit 4, 173-181 Rooks Road
    Vermont VIC 3133
    Australia
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer : NL 824103099B01
    Kundenservice : [email protected]
    Tel : 0720815237

INSTAGRAM